top of page
Suche
  • AutorenbildHolger Freese

2 phantastische Sonderausstellungen im Glasmuseum




Nicht gerade einladend war das Wetter im Bayerischen Wald, wo ich in der vergangenen Woche drei Tage zubrachte, um einige wichtige Vorarbeiten für unser großes Projekt im Sommer - Die Bixlmacher der Glasfachschule Zwiesel - zu erledigen. Dennoch hatte ich Zeit, die gerade laufenden Sonderschauen zweier Glaskünstler anzuschauen und ich muss sagen: Das war das Beste, was ich bisher im Großen Saal und im Kabinett von zwei Künstlern gleichzeitig gesehen habe! Hieran möchte ich Sie teilhaben lassen.




Unser Mitglied Rainer Metzger hat sich mit seiner urbanen Genremalerei längst einen weit über den Wald hinaus bekannten Namen gemacht, aber diese Sonderschau war für mich die Krönung des bisherigen Schaffens.


Er versteht es in einzigartiger Weise, seine feinen Szenen aus dem Alltagsleben auf die Dreidimensionalität des Glaskölbls umzusetzen, das dann mit Kristallglas überstochen und so in ein leuchtendes, wohlgeformtes Gefäß verwandelt wird. Die Qualität der künstlerischen Arbeit des Glasmalers, aber auch die Qualität des Kristallglases und der Vasengestaltung haben höchstes Niveau erreicht. Sehen Sie selbst!



Blick in das Ausstellungskabinett









Sehr apart wirkt auch die Ausführung in Anlehnung an die S/W-Fotografie



Aber auch die Naturszenen bewegen Auge und Herz...



Kurator Sven Bauer hat einmal mehr seine versierte Hand bei der Gestaltung eines ansehnlichen Gesamtbildes bewiesen!


Auch der zweite hier vorzustellende Künstler - Giampaolo Amuroso - bearbeitet und gestaltet Glas, ganz anders als Metzger, nämlich in plastischer, geradezu bildhauerischer Weise. Seine Werke wirken schlicht und einfach und erst bei näherem Hinschauen offenbart sich eine faszinierende Oberflächengestaltung voller Phantasie. Auch hier zeigen sich einmal mehr die großartigen Möglichkeiten einer dezenten, aber effektvollen Raumgestaltung, die die Werke großartig zur Geltung bringen.









(Lebensgroße) Körper und Gestus eines Kindes, der Kopf eines erwachsenen Menschen, eine spannende Symbolik



Herrlich bunte Badende vor der Kulisse der Gläsernen Gärten






Die Gesamtwirkung der Ausstellung ist einfach großartig!


Diese beiden faszinierenden Kunstwelten zeigen die große Bandbreite glasgestalterischer Möglichkeiten und werden damit zugleich dem Anspruch des Museums gerecht, dem Publikum Glaskunst von internationalem Rang zu präsentieren. Großes Kompliment an die Museumsleitung.


Die beiden Ausstellungen laufen noch bis 17. März 2024 und Sie sollten sie sich nicht entgehen lassen.


Holger Freese, im Januar 2024


63 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page